Feedback

Pilger und Wallfahrer.

Die Reise zur Trösterin der Betrübten

Kreuz- und Pilgerwege

In jedem Jahr machen sich Menschen auf den Weg zu Maria, der „Trösterin der Betrübten“ in der Wallfahrtsstadt Kevelaer. Für Viele gehört neben dem Besuch des Gnadenbildes auch das Gebet entlang eines Kreuzweges zu einem vollständigen Kevelaer-Tag.

Insbesondere in den letzten Jahren gewinnt das Pilgern zunehmend an Beliebtheit. Immer mehr Menschen nehmen sich eine Auszeit vom Alltag und unserer schnelllebigen Zeit.

Jakobsweg

Großer Kreuzweg

Hier finden Sie weitere Kreuz- und Pilgerwege rund um Kevelaer:

Jozef Maria Route

Die Jozef Maria Route verbindet das niederländische Dörfchen Smakt mit der deutschen Wallfahrtsstadt Kevelaer.

Beides sind Wallfahrtsorte. In Smakt pilgern die Menschen zum Heiligen Josef, während Kevelaer der größte Marienwallfahrtsort Nord-West Europas ist.

Was liegt da näher als die Orte mit einer grenzüberschreitenden Fahrrad-Route miteinander zu verbinden. Nun kann man also, über eine gut ausgeschilderte Route, mit dem Fahrrad von Josef zu Maria fahren – oder umgekehrt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Route.

Pilgerwege nach Kevelaer

Die Urform des Pilgerns ist die Fußwallfahrt. Über viele Jahrhunderte hinweg war sie die einzige Möglichkeit des Pilgerns. Aber auch heute ist sie noch sehr beliebt. Gerade in der Hektik unseres Alltages bietet die Fußwallfahrt ein einzigartiges Erlebnis, um zu Gott und zu sich selbst zu finden.

Aber nicht jeder Mensch hat die Möglichkeit sich „per pedes“ auf den Weg zu Maria in die Wallfahrtsstadt Kevelaer zu machen. Vielleicht ist die Strecke zu lang, körperlich nicht zu bewältigen oder es fehlt ganz einfach die Zeit für eine mehrtägige Pilgerreise.

Wer möchte, kann dennoch die letzten Kilometer in die Wallfahrtsstadt zu Fuß zurück legen. In der Broschüre „Pilgerwege nach Kevelaer“ sind fünf kurze Routen beschrieben, die von den Kevelaerer Ortschaften Twisteden, Wetten, Winnekendonk und Kervenheim in die Marienstadt führen.

Kleiner Kreuzweg

Der kleine Kreuzweg befindet sich im Forum Pax Christi, direkt am Kapellenplatz in Kevelaer. Der Kreuzweg ist überdacht und barrierefrei. Da die Stationen nah beieinander liegen, ist er beliebt bei Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Eine Besonderheit dieses Kreuzweges ist die zweisprachige Beschriftung der Stationen in Deutsch und Niederländisch.

Falls Sie mit einer Gruppe den Kreuzweg beten möchten, wird um eine vorherige Anmeldung bei der Wallfahrtsleitung Kevelaer gebeten.

St. Antonius Kreuzweg

Der Bronze-Kreuzweg in der St. Antonius-Kirche, Gelderner Straße 15a, wurde von dem deutschen Bildhauer Bert Gerresheim gestaltet.

Kennzeichnend für den Künstler ist, neben einer festen Verwurzelung im katholischen Glauben, das Interesse am geschichtlichen und zeitgenössischen Geschehen. Das kommt auch in seinen Werken immer wieder zum Ausdruck.

So ersetzte er bei der fünften Kreuzweg-Station Simon von Cyrene durch den Seligen Karl Leisner. Auch bei den weiteren Stationen hat Bert Gerresheim als Begleitfiguren Persönlichkeiten wie Mutter Teresa, Edith Stein, Maximilian Kolbe, Clemens August Kardinal von Galen und Papst Johannes Paul II. gewählt.

Falls Sie mit einer Gruppe den Kreuzweg beten möchten, wird um eine vorherige Anmeldung bei der Pfarrgemeinde St. Antonius gebeten.

Wer kein Ziel vor Augen hat, kann auch keinen Weg hinter sich bringen.

Skip to content